Meine Co-Therapeuten

Hier möchte ich Ihnen noch meine tierischen Co-Therapeuten vorstellen, die ich auf Wunsch oder bei Bedarf in die Therapie mit einbeziehe.

 

Allein die Anwesenheit eines Hundes bewirkt häufig schon eine Veränderung bei Kindern und Jugendlichen. Pferde und Hunde agieren auch als "soziales Verbindungsstück" in der Therapie - sie geben direkte, ehrliche Rückmeldung und schaffen es, Vertrauen herzustellen.

 

Das Tier akzeptiert sein menschliches Gegenüber ohne Kompromisse, unabhängig von Vorgeschichte, Aussehen, Gewohnheiten oder zwischenmenschlichem Verhalten. Das stärkt das Selbstvertrauen und das Selbstbewusstsein.

 

 

"Whisper"

 

Meine Stute "Whisper" ist schon 13 Jahre bei mir und geht mit mir durch dick und dünn. Sie ist immer aufmerksam, sehr sensibel und vorsichtig und teilt aber auch mit, wenn ihr etwas nicht passt. Früher hat sie als ehrgeiziges Springpferd einige Pokale geholt, doch jetzt macht sie lieber gemütliche Ausritte und nimmt ihren Job als Co-Therapeutin sehr ernst.


 

 

"Chosy" und "Bounty"

 

Chosy und Bounty sind meine zwei treuen Berner Sennenhunde-Damen. Sie spüren sehr schnell, wenn es jemandem nicht gut geht und sind erstaunlich gut im Lesen von Mimik und Gestik.. Sie strahlen Ruhe, Halt und Selbstsicherheit aus und verlangen mit ihrem "Sturschädel" Durchsetzungsvermögen. Sie sind die besten Co-Therapeuten, die ich mir wünschen könnte und bei Gesprächen und Wanderungen häufig dabei.